Kenia Diamonds Dream Of Africa

Hotel in Kenya

Kenia

Aber ich bin nicht die Gleiche, nachdem ich den Mond auf der anderen Seite der Welt habe scheinen sehen.

Kenia ist das ideale Ziel, um eine Safari im Masai Mara-Reservat zu unternehmen und einige Tage an der unberührten Küste zu genießen. Die Stadt Malindi bietet auch viele Vergnügungs- und Ausflugsmöglichkeiten.

Nach Kenia zu reisen bedeutet, in ein Land zu reisen, in dem Sie viele Wunder erwarten: der Indische Ozean, die spannendsten, schönsten Safaris der Welt, die Vergnügungsparks in Malindi, die zauberhaften weißen Strände von Watamu und Diani, die Hauptstadt Nairobi, der Hafen von Mombasa, der Lamu-Archipel und viele weitere, entdeckenswerte Orte.

Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, dieses erstaunliche Land, wo es möglich ist, die „big 5“ in einer von seinen 45 Nationalparks einschließlich der Masai Mara nationalen Reserve zu sehen, besuchen, wo es möglich, die Gnuwanderung einmal im Jahr zu sehen ist.

Wenn Sie mehr Lust auf Leben in der Stadt zu erleben sind, dürfen Sie exotische Malindi und den anderen lebhaften Metropolen und Städte nicht verpassen.

Erhalten auch inspiriert von den Traditionen des Ortes durch den Besuch der Gede-Ruinen und Museum, das die Überreste einer Suaheli-Stadt sind.

Kenia erwartet Sie!

Nach Malindi, Kenia reisen

Für die Einreise sind ein Touristenvisum und ein gültiger Reisepass erforderlich.

In jedem Herkunftsland sind die Bestimmungen unterschiedlich, weshalb geraten wird, rechtzeitig vor der Abreise mit der Botschaft oder einer Reiseagentur die nötigen Dokumente zu überprüfen.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Kenya Tourist Board-Website unter www.magicalkenya.com

Beantragen Sie online Visa-Besuch: www.ecitizen.go.ke

Diamonds Dream of Africa
Andere Hotels Punkt der Interessen

Änderungen in den Verfahren für die Visumantrag

Diese Änderung ist Teil der laufenden Bemühungen der Regierung, die Dienstleistungen zu verbessern, indem verschiedene Dienste auf der Online-Plattform. Mit Wirkung vom 1. Juli 2015 kann das Visum (nicht unbedingt) online vor der Ankunft in Kenia angefordert werden. Der neue Dienst wird vom 2. Juli 2015 ausgeführt werden. Besucher können immer noch ihr Visum bei der Ankunft am Flughafen zu erhalten, für die nächsten zwei Monate oder bis Ende August 2015. In dieser Zeit kann man dann ein Visum online und bei der Ankunft am Flughafen beantragen.

Die E-Mail-Bestätigung über sieben Tage nach der Visumantrag aufgenommen werden und die Zahlung erfolgt ist, aus diesem Grund, die Besucher in Kenia ankommen müssen ihren Visumsantrag im Voraus einreichen.

Um ein Visum Onlinebesuch gelten: www.ecitizen.go.ke

Das Department of Immigration von Kenia hat beschlossen, zu installieren, Haupt Nairobi des Flughafens und Mombasa, separate Rezeption für einen einfachen Zugang für Besucher, die nicht in der Lage, um das Verfahren zur Erlangung der elektronischen Visum rechtzeitig abgeschlossen sind.

Flüge nach Malindi

Es gibt mehrere Fluggesellschaften, die den internationalen Flughafen Malindi anfliegen: Emirates, Turkish Airlines, KLM.

Transfer vom Flughafen zum Resort

Flughafen-Transfers können online gebucht, direkt von unserer Webseite werden bei der Buchung. Ein Auto wird direkt am Flughafen auf Sie warten, um Sie ganz komfortabel ins Resort zu bringen.

Typische gerichte aus Kenia

Als Hauptzutat für die meisten Gerichte verwendet man in Kenia Kokosmilch (madafu). Kokosnüsse dienen auch oft zum Würzen von Gerichten wie kuku masala (gegrilltes Huhn) oder samaki wa kupaka (gegrillter Fisch) .
Zu Fisch und Fleisch werden oft Süßkartoffeln (viasi tamu) und gewürzter Reis (pilau) serviert. Samosas sind Teigtaschen mit Fleisch- und/oder Gemüsefüllung. Als Beilage werden vielerlei interessant zubereitete Gemüsesorten gereicht. Das Gericht, das für die afrikanische Küche jedoch am typischsten ist, ist ein einfacher Brei aus Maismehl und Wasser. Nicht zu vergessen sind die tropischen Früchte: Abgesehen von Kokosnüssen gibt es Papayas, Mangos und Maracujas.

Sehenswert

Watamu

Das Dorf Watamu gehört zum Bezirk Malindi. Das Gebiet von Watamu ist Teil des Naturschutzgebietes von Malindi und der Strand Garoda-Turtle Bay ist als Meerespark geschützt, da man an diesem Strandabschnitt im März auf Nester von Meeresschildkröten stoßen kann. Planen Sie einen Ausflug mit dem Boot dorthin, Sie werden sicher nicht enttäuscht sein.

Insel der Liebe – Watamu

Diese Insel liegt direkt vor Watamu und heißt wegen ihrer charakteristischen Herzform so. Auch die Landschaft, die bei Ebbe sichtbar wird, macht diesen Ort sehr romantisch und stimmungsvoll!

Besuck in Malindi

In Malindi wimmelt es von Menschen, Tuk-Tuks und den Sammeltaxis Matatu, von Kindern in verschiedenfarbigen Schuluniformen, Fahrradfahrern und Fußgängern… Autos gibt es nur wenige. Man kann ganz unbesorgt durch die Stadt laufen. Lohnenswert sind eine Besichtigung der Holzfabrik und ein Besuch auf dem Markt von Malindi.

Des Teufels Küche – Marafa Canyon

Auf keinen Fall sollten Sie sich einen Halbtagesausflug zum Marafa Canyon entgehen lassen, eine Stunde von Malindi entfernt, eine Fahrt auf einer eindrucksvollen Strecke durch weite Lichtungen, Dörfer und Akazienwälder. Dieser Canyon, der auch als des Teufels Küche bezeichnet wird, verdankt seinen Namen einer alten Legende, die von einer sehr reichen, in jenem Gebiet wohnhaften Familie berichtet. Sie hatte so viele Kühe, dass sie sich von der Milch nicht nur ernährte, sondern sie sogar zum Waschen ihrer Kleider verschwendete. Der Legende zufolge wurde sie von Gott bestraft, indem er sie in dieser Schlucht versenkte, die von der Sonne stark aufgeheizt wird.
Es wird geraten, nachmittags dorthin zu fahren, um den Ausflug mit einem wirklich stimmungsvollen Ereignis zu beenden: Bei Sonnenuntergang entsteht der Eindruck, als finge der Sandstein Feuer!

Tsavo-Nationalpark

Der Tsavo-Nationalpark erstreckt sich über mehr als 23.000 km2 und besteht aus einem östlichen und einem westlichen Teil. Er ist der größte Nationalpark Kenias und einer der größten weltweit und liegt auf einer Höhe, die von 200 bis zu den 2.000 Metern der höchsten Gipfel reicht. Sein Name geht auf den Fluss Tsavo zurück, der durch den Park fließt. Der Tsavo-Ost-Nationalpark besteht zum größten Teil aus Savanne, während der Tsavo-West-Nationalpark eine größere Vielfalt an Landschaften und Ökosystemen aufweist: Weite Savannen mit roter Erde, mit Sträuchern oder kahle Landstriche, mit Bäumen bestandene Hügel, Baobab-Wälder, Regenwälder sowie Oasen mit Wasserquellen, Palmen und üppiger Vegetation. Dieser Nationalpark ist einer der unberührtesten Parks. Hier kann man wirklich eine große Anzahl von Tierarten beobachten, wie die roten Elefanten von Tsavo, Giraffen, Gazellen, Löwen und Geparde.

Amboseli-Nationalpark

Der 1948 gegründete Park ist auch ein Naturschutzgebiet und erstreckt sich über mehr als 3.000 km2. Der Park befindet sich an der Grenze zu Tansania, nordwestlich des Kilimanjaro, und liegt auf einer Höhe zwischen 1.000 und 1.300 Metern, so dass man von hier die „grünen Hügel Afrikas“ bewundern kann. Es erwarten Sie bezaubernde, unvergessliche Landschaften: Süßwassersümpfe, trockene, kahle Savannen, Teiche, grasbewachsene Ebenen, Wälder und Lava-Ebenen.

Masai Mara- Reservat

Das bei vielen als das Wildlife-Highlight von Kenia geltende Naturschutzgebiet ist eine der größten Touristenattraktionen, liegt im Südwesten Kenias und gehört zum Serengeti-Ökosystem. Der Name leitet sich vom Volk der Massai ab, das verschiedene Gebiete der Serengeti-Ebene besiedelt, sowie vom Fluss Mara. Das Reservat ist für die außergewöhnlich reiche Fauna und für die berühmte Migration von Gnus und Zebras im Oktober und April bekannt. Das Masai Mara-Reservat erstreckt sich über 320 km2 und wird vom Großen Afrikanischen Grabenbruch durchquert. Die meisten Tiere leben im westlichen Teil, einer wasserreichen Ebene. Hier kann man Exemplare der sogenannten “Big Five” beobachten, darunter Löwen, von denen etwa Tausend in diesem Gebiet leben. Im Fluss Mara und im Fluss Talek gibt es viele Nilpferde. Die Gnus sind die zahlreichsten Bewohner des Reservats, aber es leben dort auch viele Antilopenarten, vor allem die Thomsongazelle, die Grantgazelle und Impalas sowie große Zebraherden.

Exklusive erlebnisse

Spielcasino in Malindi
Möchten Sie nicht vollständig auf mondänes Leben verzichten, können Sie einen Ausflug ins Spielcasino von Malindi unternehmen, das vom Resort nur wenige Minuten Autofahrt entfernt ist.

Shopping in Malindi
Malindi ist zum trendigen, schicken Reiseziel Afrikas geworden. Die Stadt ist vor allem hinsichtlich des Kunsthandwerks und der Stoffe interessant, die in Containern aus anderen Ländern Afrikas und aus Asien eintreffen. Man kann vor allem typische Kleidung, Holzgegenstände und Objekte mit Perlen finden.

Hochseefischen in Kenia
Malindi hat den Ruf, die Gegend mit dem meisten Segelfisch entlang der ganzen Küste zu sein, sicherlich verdient, wenn man bedenkt, dass allein in den letzten 10 Jahren etwa 15.000 Segelfische und Marline gefischt wurden. An bestimmten Tagen, die von allen als Wunder bezeichnet werden, kehren die Boote mit durchschnittlich jeweils acht oder mehr Fischen zurück!
Für Liebhaber von Statistiken soll gesagt sein, dass der größte, in Malindi gefischte Segelfisch 143 Pfund wog und der größte Marlin, der im Jahr 1980 gefangen wurde, sogar 828 Pfund!
Abgesehen von den Speerfischen, das heißt allen großen Fischen mit „Schnabel“, gibt es sehr viele Wahoos, Königsdorsche, Barrakudas, Gelbflossen-Thunfische, Kambesi und Haie, die das Fischen interessant und vielseitig machen. Die beste Saison für Segelfische ist von September bis März, wenn der Monsun aus Nordosten weht, ab April und bis September gibt es mehr Königsdorsche, Doraden und Barrakudas.
In Malindi gehören alle Boote dem Verband MWCBA an, der den Sicherheitsstandard und die Organisation seiner Mitglieder garantiert.